Mit Collies aufgewachsen, züchten wir diese wundervolle Rasse seit 1987 aktiv im VDH.

Unser Zuchtziel sind wesensfeste, familienfreundliche Hunde, die jeden durch ihr schönes Erscheinungsbild und ihre elegante Bewegung erfreuen.

Der Collie im Allgemeinen

Ursprungsland: Großbritannien
FCI-Gruppe I - Hüte- und Treibhunde
Standard-Nr. 156/18 + 196
Diese Rasse wird im VDH vertreten durch:
Club für Britische Hütehunde e.V.
Deutscher Collie-Club e.V.

Geschichte

Der Ursprung dieses schottischen Hütehundes lässt sich nicht genau recherchieren. Mutmaßungen zufolge ist der Collie bei der Invasion der Römer auf die britische Insel gekommen. Somit zählt der Collie zu einer der ältesten britischen Hunderassen.

Woher der Name Collie kam, ist bis heute nicht genau bekannt. Zu betonen ist, dass der damalige Colley Dog grundsätzlich schwarzweiß war.

Die planmäßige Zucht der Schafhirten, einen freundlichen, charakterfesten und ausdauernden Hund mit guter Felltextur für die Hütearbeit zu züchten, ebnete dem Collie den Weg in den Ausstellungsring. In Birmingham gab es dann 1860 die ersten Collies im Showgeschehen. Ab diesem Zeitpunkt stieg die Popularität des Collies enorm.

Verwendung

Ursprünglich als Hütehund im schottischen Hochland eingesetzt, wurde der Collie nach dem Kinoerfolg Lassie kehrt zurück zu einem begehrten Familienhund. Durch seine besonderen Qualitäten, wie z.B. Geduld, Treue und auch Schutztrieb, wird er in den USA als häufigster Patientenhund für körperlich und geistig behinderte Menschen eingesetzt.

Bei einem Großversuch, autistischen Kindern die Außenwelt näher zu bringen, werden bis heute ausschließlich Collies eingesetzt, deren ruhiges monatelanges “einfach nur da sein” auch Zugang zu einer verschlossenen Seele findet. Eine weitere Aufgabe, Menschen zu helfen, hat der Collie im Rettungsdienst gefunden. In Deutschland wird er auf seiner hohen Konzentrationsfähigkeit, seiner Intelligenz und natürlich der guten Spürnase wegen zur Suche von Vermissten, Verschütteten und zur Auffindung von Ertrunkenen eingesetzt.

Aber auch für den Hundesport wurden die Ur-Talente des Collies wiederentdeckt. Seine Fähigkeit, auf den kleinsten Fingerzeig hin eine ganze Kette von Aufgaben zu erfüllen, verbunden mit blitzschnellen Reaktionen und Ausdauer bringt ihm viel Erfolg im Agility- Sport.

Standard (in Auszügen)

Der Collie ist ein Hund von großer Schönheit und gelassener Würde, der keinesfalls Plumpheit oder Spuren von Grobheit aufweisen sollte. Sein lieblicher Ausdruck ist von größter Wichtigkeit.

Der Kopf des Collies ist von größter Wichtigkeit und sollte, von der Seite gesehen, einem gut abgestumpften, sauber geschnittenen Keil mit glatten Außenlinien gleichen. Der Schädel ist flach und verjüngt sich an den Seiten allmählich in einer glatten Linie von den Ohren bis zur Spitze der schwarzen Nase, ohne dass die Wangenknochen hervorstehen und ohne dass der Fang dünn und spitz wirkt.

Im Profil betrachtet, verlaufen die obere Linie des Schädels und des Vorgesichts parallel, gerade und sind gleich lang, wobei sie durch einen wahrnehmbaren Stop geteilt werden. Der liebliche Ausdruck entsteht durch das schräg eingesetzte, mandelförmige, dunkelbraune Auge. Die Ohren sollen klein und hoch angesetzt sein, wobei das obere Drittel auf natürliche Art nach vorn kippt.

Wichtig für das charakteristische, fließende Gangwerk sind schräg angesetzte und gut gewinkelte Schultern sowie eine gut gewinkelte, muskulöse Hinterhand mit viel Schub. In der Bewegung soll die üppig behaarte Rute waagerecht zum Körper, jedoch niemals über den Rücken getragen werden.

Das Deckhaar soll glatt, jedoch von harter Textur sein, dabei die Unterwolle weich, pelzig und sehr dicht. Die anerkannten Farben sind zobel-weiss, tricolour und blue merle.

Größe bei Rüden 56 bis 61 cm, bei Hündinnen 51 bis 56.

Der Standard des Kurzhaar-Collies gleicht dem des Langhaar, wobei das Haarkleid von kurzer, harter Struktur sein muss, mit dichter Unterwolle und nicht geschnitten oder getrimmt werden darf.

Besonderheiten

Der Collie ist sehr leicht zu führen und zählt zu den treuesten und intelligentesten Hunden. Mit seiner enormen Geduld, seiner Kinderliebe und seiner Fähigkeit, alle tierischen Mitbewohner eines Haushaltes einzugemeinden, ist er auch für den unerfahrenen Hundehalter verhältnismäßig leicht in die Familie zu integrieren.

Streun-Ambitionen und Jagdtrieb liegen dem Collie fern. Wider vieler Erwartungen ist der Langhaar-Collie kein pflegeintensiver Hund, bei dem ein 14tägiges Bürsten sowie die Entfernung von eventuellen Verfilzungen ausreichen.

Die Forderungen eines Collies an seinen Besitzer sind: faire Behandlung, genügend Bewegung, keine durchgehende Zwingerhaltung.

Caledonian Collies
Caledonian Collies

Collie-Zucht seit 1988

Shiree Garriock-Klein & Fiona Fink-Klein . Hünenburgstraße 8 . 31311 Uetze . Telefon 05173 / 24261
shiree_klein@garriock.de